Wie funktioniert Roulette?

Ursprünglich war Roulette gar nicht als Spiel gedacht, sondern als Perpetuum Mobile. Da sich das Rad jedoch nicht endlos drehte, war es als solches wenig geeignet. Das Roulette geriet dennoch nicht in Vergessenheit, denn der französische Adel fand Anklang daran und baute es kurzerhand zu einem Glücksspiel um. Diesen Ursprung zu kennen hilft dabei, das Roulette Spiel besser zu verstehen und wir fangen zunächst damit an, die einzelnen Bestandteile genauer zu betrachten.

Roulettekessel

Oft auch als Roulette Rad bezeichnet, stellt der Kessel das elementarste Teil des Roulette Spiels dar. Hierbei handelt es sich um das einstige Perpetuum Mobile, das mit Hilfe eines Stabes angestoßen und somit zum Drehen gebracht wird. Hierauf sind Zahlen angebracht, auf denen die Kugel, die in das Rad gestoßen wird, landen kann.

Zahlen

Je nachdem welche Variante Sie spielen, gibt es auf dem Roulette Kessel mehr oder weniger Zahlen. Eine, manchmal zwei Nullen sind hierauf ebenso vertreten wie die Zahlen 1 bis maximal 36. Die verschiedenen Wettmöglichkeiten richten sich sowohl nach den Zahlen als auch deren Farben (zu diesen kommen wir gleich). Die Anordnung der Zahlen auf dem Kessel ist jedoch nicht chronologisch. Das bedeutet, dass nach der 0 nicht die 1 und nach der 1 nicht die 2 folgt.

Farben

Beim Roulette gibt es drei verschiedene Farben: Rot, Schwarz und Grün. Die Zahlen 0 und gegebenenfalls 00 sind immer grün. Ungerade Zahlen sind immer rot und die geraden Zahlen stets schwarz. Da Sie nicht nur auf einzelne oder Gruppen von Zahlen, sondern auch auf die entsprechende Farbe Wetten platzieren können, ist dies zu wissen, ebenfalls wichtig.

Das Setzfeld

Auf dem Tisch befinden sich neben dem Roulettekessel auch die Setzfelder. Hierauf sind die einzelnen Wettmöglichkeiten aufgezeichnet. Wenn Sie eine Wette abschließen möchten, dann legen Sie Ihre Chips auf das Feld, das für Ihre gewünschte Wettoption steht.

Einsatzlimits

Je nachdem an welchem Tisch Sie platznehmen, fallen die Limits bezüglich der Einsätze, die Sie tätigen können, unterschiedlich aus. Der Begriff Einsatzlimit bezeichnet das Geld, das Sie mindestens und maximal für eine einzelne Wette einsetzen müssen. Da die Einsatzlimits in der Regel nicht auf dem Tisch selbst angegeben werden, lohnt es sich, diese im Voraus in Erfahrung zu bringen. Bei VIP Roulette Tischen können Sie davon ausgehen, dass diese höher ausfallen werden.

So wird gewettet – Setzregeln und Auszahlungsquoten

An sich ist Roulette nicht kompliziert, da es jedoch verschiedene Varianten gibt, kann es schnell verwirrend klingen. Wir möchten Sie deshalb langsam an die Regeln des Roulettes heranführen und lediglich darauf hinweisen, dass es noch zahlreiche weiteren Wettmöglichkeiten gibt. Sobald Sie die Grundoptionen kennen, wird es Ihnen jedoch nicht schwerfallen, diese ebenfalls zu verstehen. Ganz einfach gesagt, gibt es beim Roulette immer zwei Möglichkeiten, eine Wette zu platzieren: auf Zahl und auf Farbe. Alle weiteren Wettoptionen stellen Variationen dieser Grundmöglichkeiten dar.

Einzelne Zahl

Die gewinnbringendste Wettmöglichkeit beim Roulette ist der Einsatz auf eine einzelne Zahl. Wählen Sie z.B. die 15 und die Kugel landet auf der 15, erhalten Sie in der Regel eine Quote von 35:1. Im Englischen wird diese Wette „straight up“ genannt, da sie wirklich sehr gerade heraus ist. Um auf eine einzelne Zahl zu wetten, legen Sie Ihre Chips in die Mitte des Setzfeldes, das die entsprechende Zahl angibt.  

Straße / 3 Zahlen

Ein Beispiel für eine variierte Form der Wette auf Zahl stellt der Einsatz auf eine Straße dar. Hierbei handelt es sich um drei Zahlen, die auf den Setzfeldern horizontal angezeigt werden. Beispiele hierfür sind 1, 2 und 3 sowie 22, 23 und 24. Sie haben bei der „Street Bet“ dann gewonnen, wenn die Kugel auf eine der drei Zahlen landet. Die Quote, die Sie hierfür erhalten ist 11:1. Um auf eine Straße zu Wetten, legen Sie Ihre Chips auf die Linie, die unterhalb der dieser horizontalen Zahlen und oberhalb weiterer Wettmöglichkeiten verläuft (siehe Bild). Diese Wette wird beim französischen Roulette als Transversale Pleine bezeichnet.

Kugelwurf und Ergebnis

Sobald alle Spieler ihre Wetten platziert und der Croupier verkündet hat, dass die Zeit hierfür vorbei ist („Rien ne va plus“), wird die Kugel in den sich drehenden Roulettekessel geworfen. Für eine Weile dreht sich die Kugel entgegengesetzt mit, bis sie schließlich auf einer Zahl liegen bleibt. Das Ergebnis wird verkündet und die entsprechenden Gewinne ausbezahlt. Das sind die verschiedenen Wettmöglichen sowie die Quoten dieser. Bitte beachten Sie, dass welche Wetten zur Verfügung stehen und nach welchen Regeln Gewinne ausbezahlt werden, sowohl von Variante zu Variante als auch von Casino zu Casino anders ausfallen können. Zudem werden die einzelnen Wettoptionen je nach Roulettevariante anders bezeichnet (zum Beispiel Transversale simple für Einzelne Zahl).

Wette                                   Quote  

Einzelne Zahl                     35:1

Cheval, Zwei Zahlen      17:1

Straße, Drei Zahlen         11:1

Carré, Vier Zahlen           8:1

Korb, Fünf Zahlen            6:1

Linie, Sechs Zahlen          5:1

Kolonne                              2:1

Dutzend/12 Zahlen         2:1

Gerade/Ungerade          1:1

Rot/Schwarz                      1:1

Niedrig/Hoch                    1:1         

Geteilte Null/Wette auf 0 und 00             17:1      

Beim Roulette wird von Innen- und Außenwetten gesprochen. Die Innenwetten umfassen die ersten sechs in der Tabelle genannten Wettmöglichkeiten. Bei den Außenwetten handelt es sich um die Wetten von Kolonne bis Niedrig/Hoch.

Roulette Varianten und ihre Regelunterschiede

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedene Varianten des Roulettes. Auf die drei gängigsten gehen wir nun im Detail ein. Es ist wichtig, dass Sie stets darauf achten, welche Variante Ihnen angeboten wird. Es gibt nämlich teils leichte und teils erhebliche Unterschiede zwischen diesen. Damit Sie nicht versehentlich eine falsche Wette abschließen oder überrascht sind, warum die Gewinne zu anderen Quoten (oder auch gar nicht) ausbezahlt werden, lohnt sich vor dem Spielen darauf zu achten, für welche Variante Sie sich gerade entscheiden.

Europäisch

Das europäische Roulette, auch European Roulette genannt, ist aus mehreren Gründen die wohl beliebteste Variante dieses Tischspiels. Zum einen liegt dies daran, dass die Setzfelder entweder in der jeweiligen Landessprache oder auf Englisch beschriftet sind. Das hilft Spielern, die zum Beispiel kein Französisch sprechen sehr. Zum anderen bietet das europäische Roulette mitunter die höchsten Gewinnchancen. Das liegt daran, dass hier neben den Zahlen 1 bis 36 nur eine Null vorhanden ist.  

Amerikanisch

Beim amerikanischen Roulette wird dem Roulette Rad noch eine weitere Null hinzugefügt. Hierbei handelt es sich um die 00, weshalb es bei dieser Spielvariante nicht 37, sondern insgesamt 38 Zahlen gibt. Das sorgt dafür, dass die Gewinnchancen geringer ausfallen. Zudem sind die Zahlen auf dem Kessel anders angeordnet als beim europäischen und französischen Roulette. Bei Spielbanken, die sich in Atlantic City befinden, wird die „Surrender“ Regelung angewandt. Das bedeutet, dass Spieler die Hälfte ihres Einsatzes behalten dürfen, sollte die Kugel auf der 0 oder 00 landen und sie eine Außenwette abgeschlossen haben.

Französisch

Das französische Roulette sieht vom Aufbau aus her genauso aus wie das europäische Roulette. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Setzfelder mit den französischen Begriffen beschriftet sind. Zudem gibt es noch zwei Regeln, die beim französischen Roulette hinzukommen: „La Partage“ und „En Prison“. Wer eine Außenwette abgeschlossen hat und die Kugel landet auf der Null, der erhält die Hälfte seines Einsatzes zurück (la partage). Wird hingegen die en Prison Regelung angewandt, erhalten diese Spieler eine zweite Chance. Die Wette bleibt in der darauffolgenden Runde bestehen, während die Spieler zusätzlich eine weitere Wette platzieren können.

FAQs

Wie spielt man Roulette?

Wie man Roulette spielt ist an sich leicht erklärt: Eine Kugel wird in ein sich drehendes Rad geworfen. Auf welcher Zahl und Farbe diese liegen bleibt, bestimmt, welche Wetten gewonnen haben. An sich ist Roulette kein schwer zu verstehendes Spiel, es gibt jedoch ein paar Dinge, auf die Sie achten sollten: Spielvariante, geltende Zusatzregeln und Einsatzlimits. Die Spielregeln Roulette sind zwar einfach, die Begriffe und Varianten können es hingegen kompliziert erscheinen lassen.

Wie viele Zahlen gibt es beim Roulette?

Roulette, wie viele Zahlen hat es? Das kommt darauf an, welche Roulettevariante Sie spielen. Beim französischen und europäischen Roulette sind es zum Beispiel 37 Zahlen und beim amerikanischen Roulette 38, da hier eine zweite Null vorhanden ist. Wie gut die Chancen auf einen Roulette Gewinn bei Zahl sind, hängt somit von der jeweiligen Online Roulette Variante ab.

Was sind Roulette Permanenzen?

Roulette Permanenzen bezeichnet eine Spielstrategie, bei der aufgeschrieben wird, auf welcher Zahl die Kugel in den vorherigen Runden gelandet ist. Anhand dieser Aufzeichnungen soll erkannt werden, wie wahrscheinlich es ist, dass die Kugel in den kommenden Runden auf bestimmten Zahlen landen wird. Spieler, die diese Roulette Strategie anwenden, erhoffen sich höhere Roulette Gewinne.

Was ist die höchste Zahl Roulette?

Auch das kommt darauf an, von welcher Spielvariante ausgegangen wird. Alles in allem ist die höchste Zahl die 36 und zwar vom europäischen und französischen Roulette.

Was bedeutet die 0 beim Roulette?

Zum einen ist die 0 eine farbenneutrale Zahl, da sie grün und somit weder schwarz noch rot ist. Sollten Sie also auf eine dieser Farben getippt haben, verlieren Sie Ihre Wette, wenn die Kugel auf der 0 landet. Sie wurde eingeführt, damit die Gewinnchancen bei Farbe nicht ganz 50:50 sind. Zum anderen stellt die Null eine weitere Besonderheit dar. Wenn bestimmte Spielregeln angewandt werden, könnte es passieren, dass Sie zumindest die Hälfte Ihres Einsatzes zurückerhalten oder eine zweite Chance bekommen. Beim amerikanischen Roulette gibt es auch die Möglichkeit auf die Null und Doppelnull zu wetten.

Was ist das Douze Premier beim Roulette?

Douze Premier bezeichnet beim französischen Roulette die Wette auf das erste Dutzend und somit die Zahlen ab 1 bis 12. Landet die Kugel auf einer diese Zahlen, haben Sie die Wette gewonnen. Die Quote, die Ihnen für diesen Gewinn ausbezahlt wird, beträgt 2:1.